Gemüse selber anbauen: So gelingt die Gurkenpflege

Ob als sommerlicher Salat, entspannende Gesichtsmaske oder einfach zum pur Genießen: Die grüne Salat-Gurke zählt hierzulande zu den beliebtesten Gemüsesorten. Viele Menschen möchten sie daher selbst anbauen. Bei der Gurkenpflege gibt es jedoch einiges zu beachten, damit die Pflanzen ordentlich gedeihen und schmackhafte, vitaminreiche Früchte ausbilden können.

Gurken pflanzen im Gewächshaus

Wegen ihrer dünnen Haut sind Salat-Gurken vergleichsweise empfindlich gegenüber Zugluft und niedrigen Temperaturen. Sie sollten deshalb nur in einem Gewächshaus aus Glas angepflanzt werden, jedoch möglichst nicht in Türnähe. Sorgen Sie für ein feuchtes, warmes Klima, um ideale Wachstumsbedingungen zu schaffen. Wenn Sie die Jungpflanzen bereits im April in den Boden setzen möchten, sollte das Gewächshaus bis zum Ende der Eisheiligen beheizt werden. Alternativ können Sie die eingetopften Gurkenpflänzchen ab Anfang April im Innenraum auf ein Fensterbrett stellen und nach den Eisheiligen in das nun unbeheizte Gewächshaus auspflanzen. Damit die Gemüsepflanzen gut wachsen, benötigen sie einen lockeren und nährstoffreichen Boden.

Pflege der Gurkenpflanzen

Da Salat-Gurken essbar sein sollen, verwenden Sie am besten einen organischen Dünger. Mischen Sie vor dem Einpflanzen beispielsweise Kompost unter die Erde und düngen Sie anschließend mit Hornmehl oder anderen natürlichen Düngemitteln. Zum Gießen eignet sich Regenwasser, das lauwarm sein sollte. Unter diesen Bedingungen können Sie bereits Ende Juni oder Anfang Juli die ersten Gurken ernten.

Beitrag teilen: