Rollator: Auch hochwertige Modelle gibt es ohne Zuzahlung

human-874979_640Ein Rollator ist ein wichtiges Hilfsmittel, das ältere und behinderte Menschen darin unterstützt, lange selbstständig unterwegs zu sein. Inzwischen gibt es zahlreiche Modelle, die sich teilweise erheblich voneinander unterscheiden, wie www.rollator-gehhilfen-gehwagen.de informiert. Das ist notwendig, da nicht jede Einschränkung mit dem gleichen Modell kompensiert werden kann. Die Kassen genehmigen ihren Mitgliedern einen einfachen Rollator ohne Zuzahlung routinemäßig. Doch auch wer mehr als das Standardmodell will, kann das ohne eigenen finanziellen Aufwand erreichen.

Der Kassen-Rollator ist eine Leihgabe

Ein Attest genügt, um einen Rollator zu bekommen. Seine Finanzierung ist über eine Pauschale geregelt. Dafür gibt es allerdings nur das einfachste Modell, dessen Grundausstattung sich auf Gehstockhalter, Tablett und Transportkorb beschränkt. Zudem ist es aus Stahl hergestellt und damit schwer. Es wird dem Patienten für einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren leihweise zur Verfügung gestellt. Anfallende Reparaturen sind kostenlos.

Das Krankheitsbild ist entscheidend

Jedem Patienten ist anzuraten, vor der Verordnung diese mit seinem Arzt genau zu besprechen. Ist das Attest nämlich differenzierter formuliert, gibt es auch einen sehr viel komfortableren Gehwagen, ohne dass der Patient zuzahlen muss. Ein Leichtgewichtmodell mit wendigen Rädern wird dann übernommen, wenn es medizinisch begründet es. So werden beispielsweise für Kassenmitglieder, die Hände und Arme nur eingeschränkt bewegen können oder unter Lähmungen leiden, hochwertige Rollatoren als Kassenleistung bewilligt.