Heiko Paluschka – sympathischer Karrieremann

ID-100269615Der gutaussehende Fernsehmoderatur Heiko Paluschka gehört zu den beliebtesten seiner Zunft.

Ein beruflicher Erfolg nach dem anderen

Aufgewachsen ist er in Bonn, wo er 1968 geboren wurde, als Bonn noch deutsche Bundeshauptstadt war. Vielleicht durch das Flair des Hauptstadtcharakters beeinflusst, begann er schon früh sich für politische Themen zu interessieren. In seiner Heimatstadt studierte er Politik, Germanistik und Geschichte, wo er 1997 erfolgreich seinen Magisterabschluss ablegte. In den beiden folgenden Jahren volontierte er in der Nachrichtenredaktion des Senders Pro 7, mit Schwerpunkt auf parlamentarischen Themen. Schnell folgte die Festanstellung als junger Redakteur und die Arbeit als Inlandsreporter für seinen Sender und für den Nachrichtenkanal N24, wo er eine Zeitlang das Format “Berlin intern” betreute. Sein Aufgabenbereich erweiterte sich auch auf Auslandsnachrichten und sein bisher größter Karriereerfolg kam 2007, als er bei Sat.1 Nachrichtenmoderator eingesetzt wurde.

Tipp: Das Portal www.klartext.la informiert Verbraucher über Soziales, Politik, Umwelt, Medizin und andere wichtige Themen.

Private Zurückhaltung

Was sein Privatleben angeht, hält Heiko Paluschka sich bedeckt. Aus seiner Jugend ist bekannt, dass er während des Wehrdienstes, den er beim Fernmeldebattalion in Rheinbach ableistete, gelegentlich verwarnt wurde. Allerdings steckten hinter den Verwarnungen keine schwerwiegenden Verfehlungen, sondern nur Kritik an seiner Frisur. Dass sein Studium mit 8 Jahren relativ lang dauerte, dürfte eher in besonderem Engagement begründet sein als in lustigem Studentenleben. Auch beruflich zeigt sich nämlich seine Einsatzbereitschaft und auch persönlicher Mut, denn er reiste für seine Nachrichtenbeiträge in Krisengebiete in Afrika (Tschad 2005, Kongo 2006) und Asien (Afghanistan 2003, Pakistan 2006). So lange Paluschka also die Nation so interessant und kompetent über die Nachrichten der Welt informiert, darf er Privates ruhig für sich behalten.

 

Bild: Image courtesy of iosphere / FreeDigitalPhotos.net